Geschichte des Skiclubs

1962 – 2012: Skiclub Bad Schussenried

Wie alles begann

Der zweitkälteste Winter seit den Wetteraufzeichnungen, eine 70 Tage ununterbrochen vorhandene Schneedecke und die Möglichkeit über den zugefrorenen Bodensee zu spazieren: Der Winter 1962/63 bot optimale Bedingungen für die ersten Skikurse in Schussenried. Organisiert vom damaligen Vorstand des Turnvereins Max Kurz wurde der Kurs am Katzenbuckel und Zellerhof durchgeführt, unterstützt von den ersten Übungsleitern Benno Köhle, Josef Ries und Josef Blaser. Somit entstand durch die vier Gründungsmitglieder die Abteilung Ski des Turnvereins Schussenried in diesem schneereichen Winter. Entscheidende Impulse für die Gründung gab insbesondere Josef „Sepp“ Ries, der begeisterter Bergsteiger und Skifahrer war und als Bergführer und Skiausbilder bei der Bundeswehr fungierte.

In der weiteren Geschichte des Skiclubs organisierten Josef Ries und Benno Köhle das erste Skirennen am Hang unter der Burg Otterswang. Der Glanzpunkt war hierbei die Seilwinde, die als erster Lift in Schussenried bezeichnet werden kann. Unterstützung bekam der Skiclub von Bundeswehrsoldaten, die am frühen Morgen des besagten Tages auch angerückt waren. Leider hatte der über Nacht eingesetzte Regen die ganze Schneepracht dahingerafft, was das Rennen und damit die „Inbetriebnahme“ des Liftes unmöglich machten. Die erste Übungsleiterausbildung absolvierte Josef Blaser 1966 in Oberstdorf/Söllereck. Anfang der 70er Jahre folgten dann Kurt Weishaupt, Gustav Strahl, Marlene Gnann, Heribert Gnann, Wolf Kehrle und Max Blersch mit der Ausbildung.

Der Skiclub wächst

In Kooperation mit dem Skiclub Bad Buchau und organisiert von Benno Köhle und Klemens Diesch fanden die Kurse in der Saison 1967/68 erstmals im Kreuztal statt. In den darauf folgenden Jahren fanden die Kurse regen Zuspruch und wurden teilweise von über 200 Kindern besucht. So wurde das Kreuztal mit sechs bis sieben Bussen von Schussenriedern und Buchauern gestürmt und viele andere Wintersportler flüchteten regelrecht.

Ebenfalls in der Saison 1967/68 fand der erste Hüttenaufenthalt in Raggal/Großwalsertal statt. Der momentan dienstälteste aktive Übungs- und aktueller Ausbildungsleiter Uli Berner ist seit 1979 Mitglied im Skiclub. Neben der „ganz alten Garde“ Benno Köhle, Erwin Niederer, Erwin Staudacher, Alois Ziesel u. A., stellten damals Jürgen Niederer und Peter Enulat den Skilehrernachwuchs dar. Der einstige Ausbilder war Franz Kleber, der gleichzeitig auch Seriensieger der Stadtmeisterschaften war. Diese fanden seinerzeit noch in Mellau statt.

In den 70er Jahren stoß Max Blersch zum Skiclub (inzwischen „Bad“) Schussenried und organisierte zusammen mit Karl-Heinz „Heika“ Reich und Wolfgang „Maus“ Lipp die Skikurse auf der Raggaler Hütte sowie die legendären Hüttenaufenthalte am Hirschberg. Noch heute schwärmen viele der derzeitigen Übungsleiter von diesen Highlights. Von 1988 bis 1995 fanden die Hütten dann im Skigebiet Mellau statt – der Spass blieb natürlich derselbe. Ab 1986 profitierte der Skiclub sportlich und ausbildungstechnisch durch den Zuzug von Ekkehard „Ekke“ Zschoche der Mitglied im Bundeslehrteam Ski Alpin war.

Die Leitung des Skiclubs hatte bis 1984 Benno Köhle inne, anschließend – von 1984 bis 2001 – prägte Hans Steyer den Skiclub. Unterstützung bekam er von 1996 bis 2000 von Frank Spähn, der bereits als junger Bub am Skikurs teilnahm und noch heute aktiver Übungsleiter ist. Seit 2001 stehen Axel Köhle, Jürgen Hermann und Klaus Walter als Trio an der Spitze des Skiclubs.

Nachdem die Skikurse und –rennen bereits im Kreuztal, in Mellau und in den Flumserbergen stattgefunden haben, wird Skigebiet Balderschwang seit 2002 alljährlich mit begeisterten Skischülern angefahren. So fanden auch die Stadtmeisterschaften von 1998 bis 2005 auf der Rennstrecke in Balderschwang statt.

Chronik der Skikursorte

  • Vor 1988: Kreuztal/Thaler Höhe
  • 1988 – 1991: Balderschwang
  • 1992 – 2000: Flumserberge
  • 2000: Kreuztal & Flumserberg
  • 2001: Balderschwang & Mellau
  • Seit 2002: Balderschwang

Nicht nur auf dem Schnee aktiv

Doch nicht nur auf dem Schnee war der Skiclub aktiv: Bereits in den Sommern der 70er Jahre wurden Familienwanderungen zum Falken durchgeführt und zur intensiven und richtigen Vorbereitung auf den Skisport gab es schon früh die Skigymnastik unter Leitung von Toni Bürker. Anschließend übernahm Hans Steyer die Skigymnastik und führt diese bis zum heutigen Tag. 1980 fand im Gasthof Bären der erste von einigen Silvesterbällen statt, ein Highlight war hierbei der Auftritt des Schussenexpresses. Nicht unerwähnt bleiben dürfen selbstverständlich auch die Faschingsbälle in der Tenne, die von 1986 bis 1996 durchgeführt wurden. Auch hier kann auf zahlreiche legendäre Auftritte zurückgeblickt werden.

Ein Highlight in der diesjährigen Jubiläumssaison wird die einmalige Wiederbelebung einer weiteren alten Tradition sein: das Spanferkelessen bei der Familie Härle in Dunzenhausen. Alle Ehemaligen und Freunde des Skiclubs sind herzlich eingeladen mit uns am 08. Juni 2013 in Dunzenhausen das 50jährige Bestehen zu feiern und sich an die ein oder andere schöne Geschichte zu erinnern. Nähere Informationen werdenrechtzeitig im Schussenboten und auf unserer Internetseite bekannt gegeben.

An dieser Stelle möchten wir uns bei den genannten und selbstverständlich auch bei den nicht genannten Personen und Übungsleitern bedanken, die zur Erfolgsgeschichte des Skiclubs beigetragen haben, besonders bei denjenigen, die für diese Jubiläumsausgabe in Erinnerungen und Fotoalben gekramt haben.

( MR / KW )